Montag, 9. April 2012

Eingelegte Salzzitronen ( Zitronensalz, Zitronenöl)

 Salze sind etwas Besonderes, wenn man sich mehr mit dem Thema beschäftigt, erkennt man, dass Salz eben nicht gleich Salz ist.
Schon länger kann ich kaum vorbei gehen, wenn ich auf einer Reise oder in einem schönen Geschäft ein tolles Salz entdecke. Fleur de Sel kennen wir als gutes Meersalz, begeistert hat mich das schwarze Hawai-Salz, das es auf der Insel Molokai gibt (nein, ich war noch nicht dort, das habe ich in der Nähe gekauft, in einem gut sortierten Supermarkt :-) ) Ein gutes un trotzdem preisgünstiges Salz ist auch das Luisenhaller Tiefensalz, ohne Zusätze, naturbelassen.

Nun habe ich in einer Wohnzeitschrift tolle Rezepte gefunden für verschiedene Kräutersalze, das war genau das richtige für mich. So habe ich gleich für alle Zutaten gesorgt und hübsche Gläser bereitgestellt.




Mit den Salzzitronen ging es los, weil es im Heft schon so hübsch aussieht: Hier werden Zitronen (natürlich unbehandelt)
eingeschnitten und in einem Glas geschichtet. Ich habe einfach Zitronenscheiben genommen, weil die Glasöffnung zu schmal war für ganze Zitronen, wird schon gehen. Abwechselnd werden dann Salz und bunte Pfefferkörner mit den Zitronen geschichtet. Zum Schluss  kommt noch etwas Zitronensaft dazu.




Außerdem sollen noch frische Lobeerblätter dazugegeben werden. Die habe ich natürlich vergessen. Deshalb war ich flexibel und mit Thymian oder wie hier, Rosmarin sieht es auch toll aus. Nachdem die Mischung einen Tag durchgezogen ist, gibt man noch ein wenig Öl dazu, so hat man später ein tolles Zitronenöl. Die Zeitschrift empfiehlt die Mischung zu Fleischgerichten, ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen leckeren Lachs in dem Zitronenöl anzubraten, mal sehen...
  
Nach ein paar Versuchen wurde ich flexibler, hier ist besteht das Gemisch aus Salz, roten Pfefferkörnern und wieder Rosmarin.






Die Mischungen sollen 4 Wochen an einem kühlen, dunklen Ort gut durchziehen und dann bis zu 6 Monate haltbar sein.
Nagut, dann erst mal tschüß ihr hübschen Flaschen, ab in den Keller, wir sehen uns beim Grillen wieder!!
Macht es gut,
eure Susanne

Kommentare:

  1. So eine Gewürzmischung macht ja wohl viel Arbeit. Das Ergebnis sieht aber auch toll aus. Ich hoffe, ich kann es auch irgendwann einmal probieren.
    Gruß Bernd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Bernd, für deinen netten Kommentar, aber ganz ehrlich, viel Arbeit macht es nicht :-) Liebe Grüße Susanne

      Löschen
  2. Das sieht wirklich sehr gut aus, und viel Arbeit - nein - dass kann ich nicht sagen, aber die Zutatenlist ist sooooo flexibel!
    Da wird flugs der Küchenschrank geöffnet und die Zutaten "springen" einem dann schon so ins AUGE!
    Wenn das Glas nicht in der Sonne steht sind Mokkabohnen ganz weit vorne, um einen Café - Duft im Zimmer zu verströmen, gehen die normalen Café Bohnen. Und diese entfalten (bei geöffnetem Glas)
    ;-) ein ganz herrliches Café Aroma im Raum!

    Tolle Tipp's für den Sommer - ich freu mich schon auf ME(E)HR.
    Gruß Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sunny,danke für deinen netten Kommentar... und den "Kaffeebohnentipp". Gute Idee, dann duftet es am Morgen schon nach Kaffee, bevor er fertig ist. Lecker. liebe Grüße, Susanne

      Löschen